Projekt „Mädchenförderung im Jugendhaus“

WirsinddabeiLogoDigitalmedien  BWS13Logokl

Der „Förderverein der Jugendarbeit Heilbronn-Sontheim e.V.“ in Zusammenarbeit mit dem Verein „Förderung durch Bildung – Sputnik e. V.“ und dem städtischen Jugendtreff Heilbronn-Sontheim führen das Projekt „Mädchenförderung im Jugendhaus“ durch.

Es handelt sich um ein Projekt der Baden-Württemberg-Stiftung im Rahmen des Programms „Wir sind dabei – Integration durch soziales Engagement„.

Das Projekt ist angelegt vom 01.09.2013 – 31.12.2014.

Die genannten Partner haben bereits in der Vergangenheit schon ähnliche Projekte erfolgreich gemeistert. Ihre Erfahrung lassen sie nun in das neue Projekt einfließen. Das Neue dabei ist, dass junge Frauen, die bis jetzt nur als Teilnehmerinnen bei den Projekten mitgemacht haben, sich im neuen Projekt für weitere teilnehmende Mädchen ehrenamtlich engagieren und das Projekt unter der Begleitung und Unterstützung einer Patin mitgestalten. Dabei entwickeln sie eigene Ideen und setzen diese um. Die Patin wirkt dabei beratend und unterstützend.

Zielgruppen:

  1. Ca. drei bis fünf junge Frauen im Alter von 14 bis 21 Jahren (Studentinnen aus der anliegenden Hochschule, Abiturientinnen und Jugendliche aus dem nachbarschaftlichem Gymnasium und Realschule. Sie organisieren die Umsetzung des Projekts.
  2. Acht bis zwölf Mädchen im Alter von 9 bis 12 Jahren. Sie besuchen verschiedene Schularten im Stadtteil Sontheim und der Heilbronn-Innenstadt.

Ziele:

  • Soziale, schulische und teilweise berufliche Integration von Mädchen mit Migrationsgeschichte
  • Trainieren von Softskills, wie Pünktlichkeit, Zuverlässigkeit, soziale Kompetenz, Konzentrationsfähigkeit, Ausgeglichenheit und besseres Benehmen in der Schule (und damit verbunden: bessere Noten)
  • Kommunikationstraining vermittelt Kommunikationsfähigkeit und -Geschicklichkeit.
  • Verbesserung der schulischen Leistungen führen zur Stärkung des Selbstwertgefühls
  • Stärkung der Eigeninitiative und des Verantwortungsbewusstseins.
  • Förderung des ehrenamtlichen Engagements
  • MINT-Berufe (Mathematik – Informatik – Naturwissenschaften – Technik) kennenlernen und ggf. ergreifen

Geplanter Projektablauf und Zeitplan:

Dauer: 01.09.2013 – 31.12.2014

Ein fester Termin (2 mal 45 Minuten), der wöchentlich zur gleichen Zeit im Jugendhaus stattfindet. Damit können wir verlässlich, wöchentlich je 1,5 Stunden ein Angebot mit oben genannten Themen anbieten.

Am Anfang des Projekts ab 01.09.2013 bis 31.10.13 erfolgen Koordinierungs- und Sondierungsgespräche mit allen Beteiligten. Nach Aufstellung eines genauen Zeitplans werden Einladungen formuliert, neue Teilnehmerinnen eingeladen sowie Experten, die wir zum Mädchentreff einladen möchten, ausgesucht, kontaktiert und Termine vereinbart.

Ab 01.11.2013 finden dann in bereits in gewohnter Weise montags von ca. 17:30 bis 19 Uhr Treffen im Jugendhaus statt.

Geplant sind:

  • Workshops zu oben genannten Themen:
    • MINT-Berufe, Aubildung, Studium – Möglichkeiten und Wege dorthin,
    • Internet und Soziale Netzwerke usw.
    • Besuch einer Universität und einer Hochschule (FH)
    • Kommunikationstraining
    • Gesprächsrunden, Filme schauen, Gesellschaftsspiele
    • Mädchencafé – gemeinsames Kochen, Essen
    • Ausflüge usw.

Im Laufe des Projekts werden neue Ideen gesammelt und im Sinne der oben genannten Ziele umgesetzt.

In den Ferien wird voraussichtlich kein Treffen stattfinden, da viele der Mädchen mit Migrationshintergrund ihre Ferien in ihren Heimatländern verbringen.

So können Mädchen ihre Fähigkeiten und Neigungen im geschützten Rahmen ausprobieren. Die Dauerhaftigkeit hilft ihnen dabei, ein Vertrauensverhältnis zur Gruppe und zum Jugendhaus aufzubauen und Freundinnen zu finden. Die Regelmäßigkeit des Angebots bietet ihnen Sicherheit und strukturiert ihre Freizeit.

Am Ende der Projektzeit im Zeitraum vom 01.09.2014 bis 31.12.2014 soll gemeinsam reflektiert werden, was sich alles in der Zwischenzeit verändert hat, wer konnte wem und wie helfen. Ein gemeinsames Danke-Schön-Essen oder ein kleines Fest mit allen Beteiligten soll stattfinden.